Rezension „Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde – Jan Ellison“

rezension

 

Hallo meine Lieben,

es folgen weitere Rezensionen von mir 😉

Unbenannt

Von der Geschichte an sich bin ich schon angetan. Es geht um Annie, die nach vielen Ehejahren plötzlich einen Brief/ein Foto aus ihrer Vergangenheit erhält und dadurch ihr Familienleben, wie es bis dahin ist, ins Wanken gerät.
Gut gefallen hat mir der Wechsel zwischen einzelnen Zeiten ihres Lebens. Man bekommt große Einblicke in ihre Vergangenheit, die sich dann auch auf ihre Gegenwart auswirkt.
Trotzdem habe ich das Buch ungefähr ab der Mitte immer wieder mal weggelegt, weil mich die Erzählart doch nicht so angesprochen hat. Die Geschichte wird sehr nüchtern, sogar kühl erzählt, was an einigen Stellen einfach unpassend ist.
Außerdem sind die Charaktere meiner Meinung nach nicht richtig ausgereift. Man lernt nicht wirklich jemanden richtig kennen und kann sich somit sehr schlecht in die Figuren einfühlen. Das ist wirklich schade. Die Geschichte hat Potential, müsste von der Erzählart aber besser umgesetzt werden.
Man sollte die einzelnen Personen besser kennenlernen, um sich mit ihnen zu identifizieren oder zumindest ihr Verhalten zu verstehen.

Ich vergebe 3-Sterne_4c

Advertisements

3 Gedanken zu „Rezension „Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde – Jan Ellison“

  1. Pingback: Mein SuB kommt zu Wort #5 – nana

  2. Pingback: TOP 10 Sommerliche Buchcover – nana

  3. Pingback: Meine Lese-Rückblicke für Mai 2015 | nana-fkb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s