Rezension „Orange is the new Black – Piper Kerman“

rezension

Guten Morgen meine Lieben,

heute gibt es wieder eine Rezension von mir. Diesmal von „Orange is the new Black“ von Piper Kerman. Gemeinsam mit meinem Herzmann habe ich vor einigen Wochen angefangen, die Serie zu gucken. Nach einigen Folgen habe ich realisiert, dass die Serie auf einem Buch basiert. Deshalb habe ich es mir ganz schnell besorgt, um auch vergleichen zu können, welche Unterschiede es zwischen der Serie und dem Buch gibt. Es ist im Rowohlt Verlag erschienen.

Orange is the new Black

Klappentext:

Piper Kerman lebt glücklich mit ihrem Verlobten in Manhattan, als ihr eine Jugendsünde zum Verhängnis wird. Das Gericht verurteilt sie zu einer 15-monatigen Haftstrafe, und Piper tauscht Designeroutfits und Loft gegen orange Häftlingskleidung und eine Zelle in einem Frauengefängnis. Über die Zeit dort, über Schikanen, bösartige Attacken, aber auch über Freundschaften und vor allem ihre toughen und warmherzigen Mitgefangenen schreibt sie ohne Selbstmitleid, humorvoll und sehr unterhaltsam.

Meine Meinung:

Ähnlich wie die Serie hat mich auch das Buch direkt in seinen Bann gezogen. Besonders das erste Viertel hat mich geradezu gefesselt. Es ist spannend zu sehen, wie Piper sich im Gefängnis-Alltag integriert, wie sie es schafft, mit der Situation im Gefängnis umzugehen.

Mein Problem (da bin ich aber selbst dran Schuld) ist, dass ich die Ereignisse der Serie immer im Hinterkopf hatte, während ich gelesen habe. Und deshalb konnte ich mir eigentlich gar kein eigenes Bild der Charaktere und der Situation machen. Und das ist sehr schade.

Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und konnte nachfühlen, wie es Piper geht und wie ihre Freude von Monat zu Monat steigt, weil ihre Entlassung näher kommt. Es ist so erschreckend, was in Gefängnissen passiert, wie wenig man letztlich für die Gefangenen macht. Ein grundlegendes Problem der Regierung! In den USA scheinen die Gefangenen keine großen Möglichkeiten zu haben, um sich weiterzubilden. Sie werden nicht auf ihre Entlassung und das Leben nach dem Gefängis vorbereitet. Es ist also nicht verwunderlich, wenn viele Gefangene wieder rückfällig werden. Es war so spannend, Pipers Werdegang im Gefängnis mitzuerleben. Am Anfang war sie so verunsichert, wusste nicht, wie sie sich verhalten soll und welche Regeln es dort gibt. Doch im Laufe des Buches passt sie sich an, wehrt sich gegen Angriffe und behauptet sich in der Gemeinschaft der Gefangenen. Sie hat begriffen, wie sie ihre eigene Rolle im Gefängnis etablieren und sich durchsetzen kann.

Ich will gar nicht weiter ins Detail gehen, aber im Vergleich zur Serie passiert im Buch eher wenig. Ich hatte um ehrlich zu sein damit gerechnet, dass ein paar Geschehnisse aus der Serie auch im Buch vorkommen. Das war aber nur sehr selten so. Die Autoren der Serie haben also wirklich viel hinzugesponnen, um die Serie spannender zu gestalten. Kerman beschreibt ihr Leben im Gefängnis trotzdem sehr einfühlsam, aber auch neutral. Man bekommt kein Mitleid mit ihr, weil sie nicht darauf aus ist. Sie weiß, dass sie damals einen Fehler gemacht hat und dafür büßen muss. Damit kommt sie auch klar. Das macht sie sehr symphatisch.

Ich gebe dem Buch 4-Sterne_4c

Eure Sandra ❤

Advertisements

8 Gedanken zu “Rezension „Orange is the new Black – Piper Kerman“

  1. Janna | KeJas-BlogBuch

    Ich bin ja Fan der Serie, aber ich glaube zum Buch werde ich wohl eher nicht mehr greifen – eben aus deinen genannten Gründen: die Serie wäre zu präsent, um sich ein eigenes Bild zu schaffen … Würdest du nochmal Serie/Filme vor dem lesen schauen?

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe mich wirklich geärgert, dass ich das Buch nicht vorher gelesen habe. So waren die Erwartungen aufgrund der Serie einfach zu hoch. Es ist ja eigentlich klar, dass gar nicht sooo viel passieren kann, wie dort gezeigt wurde. Aber trotzdem habe ich mir mehr erhofft.
      Wenn ich es irgendwie beeinflussen kann, werde ich in Zukunft erst das Buch lesen und dann den Film oder die Serie schauen. Das ist wahrscheinlich besser 🙂
      Viele Grüße

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Tag #26 – Ein Buch, das auf einer wahren Geschichte beruht | nana

  3. Pingback: Gegenteilige Bücher – TAG | nana

  4. Pingback: Meine Lese-Rückblicke August 2015 | nana

  5. Hey, dann hatten wir ja doch einen ähnlichen Eindruck von dem Buch. Ich hatte beim Lesen auch immer die Charaktere der Serie im Kopf und hab überlegt, wer wer sein könnte. Ich wünschte, dass ich es früher entdeckt hätte, aber naja… 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s