Rezension „Bevor der Regen kam – Stefanie Schankat“

rezension

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es wieder mal eine Rezension für euch. Diesmal geht es um „Bevor der Regen kam“ von Stefanie Schankat, welches ich von der Autorin als eBook zur Verfügung gestellt bekommen habe. Vielen Dank dafür! Es ist übrigens im Ullstein Buchverlag erschienen.

20160814_184915.jpg

Klappentext:

Die junge Julia ist an die deutsche Botschaft nach Malawi gekommen. Schon nach kurzer Zeit hat sie sich in ihr neues Leben eingelebt, saugt alle Eindrücke wissbegierig in sich auf. Als sie auf Richard trifft, ist es um sie geschehen. Der gut aussehende und charmante Amerikaner ist zu Besuch bei der Leiterin der Botschaft. Sofort spüren beide das Knistern, die intensive Anziehung zueinander, die sie verbindet. Bei einem Ausflug an den See verbringen sie eine leidenschaftliche Nacht miteinander, auf die noch weitere folgen. Doch beide wissen, dass ihre gemeinsame Zeit begrenzt ist. Richard muss nach Europa, wo er in der Normandie lebt. Und Julia kann ihn nicht vergessen. Monate später: Julia verbringt ein paar Tage in Paris. Plötzlich sieht sie Richard an einer Straßenkreuzung stehen. Das muss Schicksal sein. Wird ihre Liebe eine Chance haben? Stefanie Schankat erzählt in einfühlsamer, klarer Prosa die Geschichte einer wahren Liebe.

Meine Meinung:

Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr leicht gefallen. Schankat hat es geschafft, dass man sich direkt in Afrika wieder findet. Ihre Beschreibung der Umgebung war so detailreich und klar, dass man direkt gut in die Geschichte und die Situation hineinfindet. Julia ist eine junge, selbstbewusste Frau, die sich in Afrika in einen Mann aus Europa verliebt. Richard hat es ihr vom ersten Augenblick, als sie ihm begegnet ist, angetan. Doch weiß sie nicht, wie er zu ihr steht. Im einen Moment macht er ihr Komplimente, im nächsten Augenblick wirkt er wieder distanziert. Sie ist verwirrt und weiß erstmal nicht, wie sie damit umgehen soll. Doch als sie ein gemeinsames Wochenende fern vom Alltag verbringen, wird schnell klar, dass beide großes Interesse aneinander haben.

Trotzdem gibt es noch sehr viele ungeklärte Fragen, die sich Julia aber nicht traut zu stellen. Und so kommt es, dass Richard nach einiger Zeit wieder zurück nach Europa reist und sie mit einem großen Fragezeichen zurück lässt. Denn Julia weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Werden sie sich wiedersehen? War es nur eine kurze Affäre? Leider hat sie weder eine Telefonnummer noch weiß sie, in welchem Land, geschweige denn welcher Stadt er in Europa wohnt. Sie stürzt sich also erstmal wieder in ihre Arbeit, versucht sich abzulenken. Doch kann sie ihre Gedanken nicht kontrollieren. Diese führen sie immer wieder zurück zu der Zeit mit Richard.

Julia findet dann doch einen Hinweis auf seinen aktuellen Wohnsitz und reist geradewegs nach Paris. Und wie es der Zufall so will, begegnet sie ihm dann dort auf der Straße. Wie es dann weitergeht, werde ich euch aber nicht verraten 😉 Es sei nur so viel gesagt: das Ende ist dann doch etwas überraschend und unvorhersehbar.

Grundsätzlich hat mir das Buch gut gefallen. Vor allem die Beschreibung der Landschaft haben es mir sehr angetan. Schankat hat es geschafft, dass man sich direkt auf diesem Kontinent wiederfindet, fast schon den Staub der Landschaft schmeckt. Das hat mir wirklich sehr sehr gut gefallen. Man merkt, dass die Autorin das Land schon besucht hat und von ihren Eindrücken erzählt. Es wirkt so malerisch und hat mich immer mal wieder an „Jenseits von Afrika“ erinnert.

Julia habe ich als selbstbewusste Frau empfunden, die weiß, was sie will. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als sie Richard trifft. Er bringt sie und ihr Leben gehörig durcheinander. Besonders anfangs, als sie nicht genau weiß, was er von ihr hält. Da grübelt sie viel und scheint sein Verhalten nicht wirklich einordnen zu können. Sie beschreibt Richard als abenteuerlustigen Wanderer, der nicht lange an einem Ort bleiben kann. Im Laufe des Buches wird klar, dass sie mit dieser Beschreibung ins Schwarze getroffen hat. Und das, obwohl sie seine Lebensgeschichte erst viel später erfährt.

Dass sie Richard einige Zeit nach seiner Abreise dann zufällig in Paris über den Weg läuft finde ich doch etwas vorhersehbar. Julia empfindet diese Begegnung als großen Zufall. Ich finde es allerdings doch etwas zu viel. Klar, Zufälle kann es immer geben, aber in dem Fall habe ich es als zu übertrieben empfunden. Das ist allerdings nur meine persönliche Meinung.

Allerdings hat mir beim Lesen trotzdem die Intensität gefehlt. Ich habe das Buch gerne gelesen, aber es hat mich nicht durchgängig gefesselt. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich die Protagonisten nicht richtig greifen konnte. Mir haben neben den oben genannten Eigenschaften noch weitere Beschreibungen gefehlt. Vieles hat man einfach nur im Nebensatz erfahren. Es kann aber natürlich daran liegen, dass das Buch aus der Ich-Perspektive von Julia geschrieben wurde und dadurch einige Beschreibungen einfach verloren gegangen sind.

Alles in allem aber ein gutes Debüt von Schankat und ich bin schon ganz gespannt, wie es bei ihr weitergeht! Von mir gibt es deshalb 3-Sterne_4c

Eure Sandra ❤

Advertisements

4 Gedanken zu “Rezension „Bevor der Regen kam – Stefanie Schankat“

  1. Pingback: Interview mit der Autorin Stefanie Schankat – nana

  2. Pingback: Mein SuB kommt zu Wort #4 – nana

  3. Huhu Sandra,

    sehr schöne Rezension! Momentan lese ich selber gerne und viel Liebesgeschichten. Ich finde, es ist oft so, dass es doch ein wenig sehr voraussehbar ist oder auch ziemlich klischeehaft, aber ist es nicht genau das, was wir in solchen Romanen lesen wollen? Gerade weil es eben so ist und wir genau wissen, im realen Leben wäre das niemals passiert…

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s