[Rezension] Echo – Anne Heerlein

Hallo meine Lieben,

heute gibt es wieder eine Rezension für euch. Diesmal geht es um das Buch „Echo“ von Anne Heerlein. Es handelt sich um ein Selfpublisher-Buch und hat vor allem durch sein Cover mein Interesse geweckt. Und ich wurde nicht enttäuscht 😉 Dazu jetzt mehr!

2016-10-25-18.42.32.jpg.jpeg

Klappentext:

Noch bis vor kurzem hätte Elizabeth nicht gedacht, dass sie allzu bald die Fahrt nach Texas antreten würde, um zum ersten Mal auf Nathans Familie zu treffen. Und im Prinzip wäre dieser auch froh, dass sie diesen Schritt mit ihm wagen will. Doch in Winters hat er damals mehr zurückgelassen als nur sein Elternhaus. Dort spukt noch immer jener Teil seiner Vergangenheit, von dem er nie wollte, dass Elizabeth ihn kennenlernt.

Meine Meinung:

Nachdem mir das Buch empfohlen wurde, war ich ganz gespannt darauf. Und wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte ist auf den ersten Blick wie eine typische Romanze. Doch schnell wird klar, dass Nathan und seine Familie ein Geheimnis haben, welches der Leser erst gegen Ende erfährt. Wir tappen also genauso im Dunkeln wie Elizabeth, die gar keine Vorstellung davon hat, was auf dieser Reise auf sie zu kommt.

Nathan und Elizabeth haben beide ihre Eigenarten. Als sie sich kennenlernen hat keiner von Beiden damit gerechnet, wie sich die Beziehung entwickelt und wie sehr sie sich im Laufe der kommenden Monate aufeinander einlassen. Es ist schön, die Entwicklung der Beziehung zu verfolgen. Im Verlauf des Buches gibt es immer wieder Rückblicke, die die  verschiedenen Etappen der Beziehung zeigen.

Das Buch wird sowohl aus der Sicht von Elizabeth als auch aus der von Nathan erzählt. Wir erfahren abwechselnd, wie sie an die Beziehung rangehen, was sie am jeweils Anderen lieben und natürlich auch, wie sie den Trip nach Texas empfinden. Auch wenn wir als Leser erst ganz am Ende erfahren, was wirklich vor so vielen Jahren in Texas passiert, gibt es im Verlauf des Buches immer wieder kleine Hinweise, die mich als Leser einfach unglaublich gepackt haben. Ich wollte einfach wissen, was da in dieser Familie los ist 😀 Und als ich es dann wusste, war ich echt baff, weil ich mit diesem Ereignis einfach nicht gerechnet habe.

Anne Heerlein hat mich wirklich gecatched und ich bin total froh, dass ich das Buch gelesen habe. Ich habe mit Nate mitgefiebert, obwohl ich nicht wusste, was er in der Vergangenheit verbrochen hat. Aber er ist so ein sympathischer und lieber Kerl. Der die Vergangenheit weder vergessen noch hinter sich lassen kann. Und das ist ein Fluch. Sobald er in Texas ist, merkt man eine Veränderung in seinem Dasein. Er wirkt klein, zerbrechlich, von außen gesteuert. Er will nicht an diesem Ort, bei diesen Menschen sein. Und doch stellt er sich ihnen. Obwohl er weiß, dass er genauso unwillkommen ist wie er sich fühlt. Elizabeth merkt die Anspannung, kann sie aber nicht zuordnen. Sie versucht ihr Bestes. Doch sie fühlt sich genauso unwohl wie er.

Es ist eine komische Situation. Elizabeth lernt zum ersten Mal die Familie ihres Freundes kennen und merkt vom ersten Moment an, dass er dort eigentlich nur geduldet wird. Wenn ich mich in sie hinein versetze, tut sie mir sehr leid. Sie sitzt zwischen den Stühlen, kennt die vergangenen Ereignissen nicht und weiß deshalb nicht, wie sie sich verhalten soll. Anne Heerlein hat diese Situation und die Ängste der Beiden so eindringlich dargestellt. Ich konnte nachfühlen, wie schwer die Situation einfach für alle Beteiligten ist.

Die Auflösung kam für mich wie gesagt überraschend. Damit habe ich nicht gerechnet. Besonders gut gefallen hat mir dann aber auch Elizabeth’s Umgang mit der Enthüllung. Anne Heerlein hat es geschafft, den inneren Konflikt von Elizabeth so eindringlich darzustellen. Ein großes Kompliment!

Ich lachte nur und war im Nachhinein froh, auf der Terrasse noch einmal stehen geblieben zu sein, meine Hand in Nates Nacken gelegt und ihn geküsst zu haben. Einfach, weil dieser Moment schön war und weil ich diesen Mann liebte, der da mit mir im Regen stand. Und weil es einer der letzten glücklichen Momente sein sollte, die ich mit dem Nathan verbringen konnte, den ich kennengelernt habe.

Wie ihr euch vielleicht schon denken könnt gebe ich diesem Buch 5-herzen

Eure Sandra ❤

Advertisements

7 Gedanken zu “[Rezension] Echo – Anne Heerlein

  1. Pingback: Meine Buch-Highlights aus 2016 – Nana – Der Bücherblog

  2. Pingback: [Buchmesseblues-Challenge] Update – Nana – Der Bücherblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s