[Rezension] Raum – Emma Donoghue

Hallo meine Lieben,

heute gibt es wieder eine Rezension für euch. Diesmal geht es um das Buch Raum. Während der #SuBdenSommer-Challenge habe ich meine Twitter-Community gefragt, welches Buch ich als nächstes lesen sollte. Die Wahl ist auf diese Geschichte gefallen und ich habe mich auf eine Reise in einen kleinen Raum gemacht.

Titel: Raum
Autorin: Emma Donoghue
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30129-9
Seitenzahl: 416
Preis: 9,99 €

20170611_111304
Raum – Emma Donoghue

Klappentext:

Für Jack ist Raum die ganze Welt. Dort essen, spielen und schlafen er und seine Ma. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine »Freunde«, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind – echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es noch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen. [Quelle: Piper]

Meine Meinung:

Dieses Buch liegt nun seit ungefähr einem Jahr auf meinem SuB und war somit prädestiniert dafür, während dieser Challenge gelesen zu werden. Deshalb nochmal DANKE an alle, die für dieses Buch gestimmt haben. Es war wirklich eine verrückte und vor allem erschreckende Reise.

Die gesamte Geschichte ist aus der Sicht des fünfjährigen Jack geschrieben. Das Besondere: der Schreibstil ist weitgehend an die Sprache eines Kindes angepasst. Am Anfang war ich leicht irritiert, aber schon nach wenigen Seiten fand ich diese Art der Übertragung sehr gelungen. Es wirkt einfach weitaus authentischer.

Jack lebt mit seiner Mutter „Ma“ in Raum und hat noch nie einen anderen Menschen außer seiner Mutter gesehen. Nur manchmal, da kommt Old Nick nach Raum. Aber Jack muss zu der Zeit schon in seinem Bett im Schrank sein und weiß deshalb nicht, wie Old Nick aussieht.  Old Nick bleibt oft bist morgens in Raum und verschwindet dann wieder. Wenn er da war, gibt es danach wieder genug Lebensmittel in Raum. Und auch ein Sonntagsguddi, also ein Geschenk oder etwas, dass sich Ma und Jack ganz dringend gewünscht haben.

Im Laufe der ersten Hälfte des Buches erfährt Jack, dass es außerhalb von Raum noch eine Welt gibt. Eine Welt wie er sie vorher nur im Fernseher gesehen hat. Doch richtig glauben kann er es seiner Mutter nicht. Denn warum sollten alle Menschen außerhalb von Raum sein und er mit seiner Mutter in Raum?

Dieses Buch ist wirklich unglaublich ergreifend. Es werden wirklich schreckliche Themen aus Sicht eines Fünfjährigen erzählt, der die Ausmaße dieser Taten einfach nicht greifen kann. Wie auch? Er kennt nur diese Welt und diese vier Wände. Er hat nie andere Regeln und Tagesabläufe als die in Raum erfahren und zweifelt deshalb nur selten etwas an. Mich hat vor allem die Beobachtung von Jack bezüglich der blauen Flecke am Hals seiner Mutter mitgenommen:

Die Flecken auf ihrem Hals sehen so aus, wie wenn ich mit Rote-Bete-Saft male. Ich glaube, die Flecken sind die Fingerabdrücke von Old Nick.

Das ist nur ein Beispiel dafür, wie aufgeweckt Jack ist und was er doch alles mitbekommt, obwohl er eigentlich „erst“ fünf Jahre alt ist. Er beschreibt und beobachtet sehr genau, sodass mir als Leser nie etwas gefehlt hat.

Trotz allem wird hier eine schreckliche Geschichte erzählt. Eine Geschichte, in der eine junge Frau mit 19 Jahren entführt und in einem Schuppen eingesperrt wird. In diesem Schuppen lebt sie insgesamt sieben Jahre, bringt in dieser Zeit eigenständig ein Kind zur Welt und muss ihrem Peiniger fast täglich gegenüber stehen. Aber es ist auch eine Geschichte über die Liebe von Mutter und Kind. Darüber, was man aufgibt, um für sein Kind da zu sein und es zu schützen. Denn was schnell klar wird: Old Nick, der Entführer, bekommt Jack die gesamte Gefangenschaft über nicht zu Gesicht. Sie opfert sich, damit Jack es so normal wie möglich hat. Und das finde ich unglaublich.

Fazit:

Ein wirklich berührendes und emotionales Buch. Mich hat die Geschichte wirklich gefesselt und mitgenommen. Vor allem der zweite Teil des Buches war unglaublich. Hierzu möchte ich allerdings nicht zu viel verraten. Jack ist ein furchtbar starker Junge, auch wenn ihm das vielleicht gar nicht bewusst ist.

 

Advertisements

17 Gedanken zu “[Rezension] Raum – Emma Donoghue

  1. Pingback: [Challenge] Lies dich nach Hogwarts – Top 5 Bücher – Nana – Der Bücherblog

  2. Hallo Sandra,
    Das Buch habe ich heute in der Bibliothek gesehen und beinahe mitgenommen. Mein SuB ist leider immer noch zu gross, deshalb blieb es im Regal stehen. Aber seit heute bin ich total angefixt von Bibliotheken und ich denke „Raum“ wird ein Buch sein, dass ich mir ausleihen werde. Ich bin mir nämlich nicht ganz so sicher, ob mir das Buch gefallen wird oder nicht.
    Liebe Grüsse
    Julia

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Julia,
      ich habe schon von deiner Euphorie bzgl. Bibliotheken gelesen ❤ Das sind einfach immer schöne Orte und es gibt Unmengen an tollen Büchern. Vielleicht landet Raum dann ja auch bald im Korb 😉 Und ich hoffe natürlich, dass es dir dann auch so gut gefallen wird!
      Viele Grüße
      Sandra

      Gefällt mir

      1. Als gute Buchhändlerin hab ich immer eine gute Geschichte zum Buch parat. 😉
        Neulich kam ein Kunde und begrüßte mich mit den Worten: „Ach! Sie haben mir doch diese Buchreihe empfohlen, die die Ehe ihrer Eltern gefährdet! Ich find die super und brauch schon den dritten Teil!“ 😂

        Gefällt 1 Person

  3. Janna | KeJas-BlogBuch

    Jaaa, hatte mich so gefreut das du es in deinem Tweet zur Auswahl hattest & natürlich für „Raum“ gestimmt! Ich hab das Buch verschlungen und den gleichnamigen Film dann einige Jahre später geschaut.

    Und schön das dich das Buch ebenso einnehmen konnte wie mich damals!

    Hab einen feinen Sonntag!

    Gefällt 1 Person

      1. Janna | KeJas-BlogBuch

        Zum Glück lagen zwischen Buch & Film einige Jahre, bin ja eigentlich immer Kritikerin im direkten Vergleich. Ich weiß das mir das Buch besser gefiel, aber der Film ist auch einnehmend und gut gemacht!

        Gefällt 1 Person

  4. Irgendwie habe ich mich nie an dieses Buch herangetraut, weil ich immer die Befürchtung hatte, dass ich die Geschichte nicht ganz so gut verkraften würde. 😉

    Andererseits klingt es sehr lesenswert. Vielleicht überwinde ich mich doch noch…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s