[Rezension] Ich soll nicht lügen – Sarah J. Naughton

Hallo meine Lieben,

letzte Woche ist der Psychothriller Ich soll nicht lügen bei mir eingezogen. Dank Vorablesen.de hatte ich das Glück, dieses Buch schon vor Veröffentlichung lesen zu dürfen. Vielen Dank dafür 🙂 Und so viel schon vorweg: das Buch lohnt sich wirklich wirklich wirklich! Kauft es euch.

Titel: Ich soll nicht lügen
Autorin: Sarah J. Naughton
Verlag: Ullstein Verlage
Seitenzahl: 380
ISBN: 13 9783548289182
Preis: 12,99 €

20170904_182300

Klappentext:
Zwei Frauen umkreisen einander in einem Netz aus Lügen. Wer ist Täter, wer ist Opfer? »Er war die Liebe meines Lebens.« »Warum wusste ich nicht, dass mein Bruder verlobt ist?« »Er war depressiv und wollte sich umbringen.« »Mein Bruder hatte keine Depressionen.« »Er ist einfach gesprungen.« »Und wenn ihn jemand gestoßen hat?« »Ich bin die Liebe seines Lebens.« »Bist du seine Mörderin?«

Mags‘ Bruder Abe liegt im Koma. Er ist von einer Treppe zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Polizei glaubt seiner Verlobten Jody, dass es ein Selbstmordversuch war. Mags glaubt ihr nicht. Sie ist sicher, dass Jody lügt. Aber warum? Psychologisch raffinierte Spannung für die Fans von „Girl on the Train“ und „Die Witwe“. [Quelle: Ullstein Verlage]

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich wirklich um einen richtig guten Thriller, bei dem die Auflösung doch sehr überraschend und in gewisser Weise unvorbereitet eintrifft. Naughton schafft es, mich vom ersten Moment an das Buch zu fesseln, sodass ich es in wenigen Tagen gelesen habe.

Aber erstmal kurz zum Cover: ist es nicht toll?? Im Buchladen hätte ich direkt danach gegriffen und auch bei der Übersicht von vorablesen.de ist es mir direkt ins Auge gestochen. Vor allem die starken Farben und die Frau, die den Betrachter direkt anschaut, hat mich in seinen Bann gezogen.

Mags und ihr Bruder Abe haben seit ihrer Kindheit keinen Kontakt mehr. Einzig die jährlichen Weihnachtskarten verbinden sie noch miteinander. Als Mag aber die Nachricht erhält, dass ihr Bruder 12 Meter in die Tiefe gefallen und im Koma liegt, fliegt sie direkt zu ihm und lernt am Krankenbett dessen Verlobte Jody kennen. Diese ist wirklich sehr fertig und verzweifelt. Abe ist ihr Ein und Alles. Wie soll sie ohne ihn weiterleben? Mags kann mit diesen übermäßigen Gefühlen nichts anfangen, verschließt sich und stößt Jody mit ihren kühlen Bemerkungen immer wieder vor den Kopf. Schnell wird klar: die beiden Frauen sind nicht auf einer Wellenlänge. Mags kann außerdem nicht glauben, dass ihr Bruder wirklich Selbstmord begangen hat. Auch wenn sie sehr lange keinen richtigen Kontakt zueinander hatten, passt es doch nicht zu ihm. Sie geht ihrer Vermutung nach und versucht herauszufinden, was wirklich geschehen ist und ob Jody in diesem Fall die Wahrheit sagt.

Der Thriller ist hauptsächlich aus der Sicht von Mags und Jody geschrieben und beinhaltet darüber hinaus einige Rückblicke in die Kindheit, Jugend und weitere Sichtweisen von anderen Bewohnern des Hauses. Dieser Wechsel zeigt besonders gut, wie umfangreich und vielschichtig diese Geschichte letztlich ist und welche Auswirkungen die Vergangenheit auf die Gegenwart hat.

Besonders bei den Rückblicken musste ich mehrfach schlucken und das Buch zur Seite legen. Naughton hat es wirklich geschafft, dass man sich wie ein Beobachter der Szenen fühlt und das war an manchen Stellen wirklich nicht angenehm. Aber es spricht eindeutig für sie als Autorin.

ich soll nicht lügen
vorablesen.de

Fazit:
Es handelt sich hierbei um einen spannenden Psychothriller, der mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat. Die Charaktere sind super beschrieben und die Geschichte wirkt vor allem durch die Rückblicke so real und authentisch, dass ich einfach nur Respekt für den Schreibstil von Naughton habe. Eine klare Kaufempfehlung an euch!

 

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] Ich soll nicht lügen – Sarah J. Naughton

  1. Janna | KeJas-BlogBuch

    Das Buch steht ja bereits auf meiner WuLi, aber dort wird es wohl nicht mehr lange bleiben 😉 War ja schon mehr als gespannt auf deine Eindrücke und du hast mich überzeugt es auch lesen zu wollen!

    Hab noch einen mukkeligen Abend!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s