Rezension „Willkommen im Meer – Kai-Eric Fitzner“

[Werbung]

Hallo ihr Lieben,

ich habe mir das Buch „Willkommen im Meer“ von Kai-Eric Fitzner als E-Book gekauft und relativ schnell gelesen. Aufmerksam wurde ich durch ein Facebook-Posting einer Freundin. Fitzner wurde „bekannt“, als es ihm nicht gut ging. Er erlitt kurz vor seinem 45 Geburtstag einen Schlaganfall und ist daraufhin kurze Zeit ins Koma versetzt worden. Bei Facebook bittet daraufhin seine Frau um die Hilfe der Lesergemeinde: sie habe gerade mit ihrem Zweitstudium begonnen, hat mit Kai-Eric Fitzner zwei Kinder und ist nun, nachdem er ins Koma versetzt wurde, in finanziellen Schwierigkeiten. Mehr Infos findet ihr HIER. Das Schicksal der Familie hat mich direkt dazu bewegt, mir das Buch als E-Book bei Amazon zu bestellen.wpid-20150616_203752.jpg Weiterlesen „Rezension „Willkommen im Meer – Kai-Eric Fitzner““

Tag 14: Meine frühsten Erinnerungen

Guten Morgen meine Lieben,

ich hoffe, euer Wochenende war bisher gut? Und ihr könnt den Sonntag heute genießen :)

Heute geht es um meine Kindheit und die frühste Erinnerung. Puh um ehrlich zu sein muss ich da jetzt wirklich ziemlich nachdenken. Ich erinnere mich an viele Sachen, aber ich bin mir gerade nicht sicher, was davon meine erste bzw. frühste Erinnerung ist. Deshalb werde ich einfach mal etwas erzählen. Wenn ich so drüber nachdenke, erinnere ich mich nur an „negative“ Sachen. Deshalb gibt es heute zwei Geschichten. Ob sie zeitgleich waren oder nacheinander passiert sind, weiß ich leider nicht.

Die erste Erinnerung:

Ich war ungefähr 3, vielleicht auch 4. Gemeinsam mit meinem Vater war ich bei uns in der Stadt vor der Kirche. Er hat dort ehrenamtlich immer wieder den Rasen gemäht. Ich war dabei und habe mit meinem roten Ball gespielt. An die Farbe kann ich mich irgendwie noch gut erinnern. Die Kirche war, wie meistens, etwas angehöht und an einer Straße gelegen. Ich habe also mit meinem Ball gespielt und der ist dann langsam den Berg etwas runtergerollt. Mir kam es damals sehr schnell vor. Aber im Nachhinein weiß ich, dass die Straße nicht so stark bergab ging, wie es mir damals vor kam. Der Ball rollt also und ich tapse mit meinen kleinen Füßchen und meinem Kleidchen hinterher. Und stolpere über einen Stein… Und bremse leider mit meiner Nase. Meine Ärmchen haben wohl nicht so schnell reagiert, wie ich es gerne gehabt hätte und so bin ich direkt aufs Gesicht gefallen. Das Gebrüll war groß. Ich weiß auch noch, dass mein Vater direkt angerannt kam und wir dann zum Kinderarzt gefahren sind. Gott sei Dank war nichts gebrochen. Aber die Wunde auf der Nase habe ich noch eine ganze Weile mit mir herum getragen. Vor allem am nächsten Tag im Kindergarten waren die Augen der anderen Kinder groß.

Die zweite Erinnerung:

Ich war bei meinen Großeltern zu Besuch. Sie wohnen in der Nähe der Sächsischen Schweiz und wir waren einen Nachmittag dort auf einem Spielplatz. Alles war aus Holz, was ich total klasse fand. Ich hatte ganz viel Spaß mit den anderen Kindern dort. Meine Großeltern und Eltern saßen etwas abseits und haben sich unterhalten. Besonders angetan war ich von einem Klettergerüst, wo man eine Holztreppe hochgeht und auf der anderen Seite auf einer Rutsche wieder runterkommt. Die Holztreppe war etwas steiler und hatte an der Seite kein richtiges Geländer, wo man sich festhalten konnte. Man musste sich also an den Sprossen festhalten, um nach oben zu kommen. Ich bin mehrfach hochgegangen und wieder runtergerutscht. Es hat viel Spaß gemacht. Tja, bis ich nach dem gefühlt 20. Mal gedacht habe „Hach Sandra, du musst dich nicht an den Sprossen festhalten, wenn du hochgehst. Du kannst das auch freihändig.“ Konnte ich nicht. und habe wieder mit meinem Gesicht gebremst. Das war wohl mein bevorzugtestes Bremsmanöver. Diesmal war es aber wohl etwas schlimmer. Ich habe mir meine vorderen Zähne ausgeschlagen. Gott sei Dank waren es noch die Milchzähne. Ich habe also meine ersten Milchzähne verloren. Ich erinnere mich noch daran, dass es nicht geblutet hat. Aber die Zähne waren erstmal weg. Ich habe wie am Spieß gebrüllt und die anderen Kinder waren ganz entsetzt. Ich weiß noch, dass mich meine Eltern ganz schnell zu sich geholt und mich versucht haben, zu trösten. Alles tat weh. Doch dann kamen zwei Jungs an, sie waren etwas älter als ich. Und sie hatten meine beiden Zähne in der Hand. Sie haben sie ganz wild gesucht und auch gefunden. Und das, obwohl der Spielplatz groß und voller Sand war. Da war ich dann doch wieder etwas froh. Es hat also doch noch geklappt, dass ich die Zähne der Zahnfee geben konnte.
Als wir dann bei meinen Großeltern waren, war meine Lippe ganz dick und geschwollen. Ihre Nachbarin ist Zahnärztin und sie hat sich meinen Mund dann mal angeschaut. Gott sei Dank ist sonst nichts passiert. Ich musste den Mund nur kühlen. Nachts habe ich dann die Zähne unter mein Kopfkissen gelegt und am nächsten Morgen lag dort eine Benjamin Blümchen Kassette drunter. Da war die Freude dann aber doch wieder groß ;)

In dem Sinne: Töröööö und bis morgen :)

Eure Sandra <3

Tag 10: Erste Liebe und erster Kuss

Guten Morgen meine Lieben,

Tag 10 zieht ins Land und es geht um die erste Liebe und den ersten Kuss. Grundsätzlich natürlich ein schönes Thema. Wobei man da wiederrum auch differenzieren muss habe ich gerade beim nachdenken festgestellt.

Meine erste Liebe hatte ich im Kindergartenalter. Ich erinnere mich noch an so viel und weiß, dass ich damals ganz ganz glücklich war. Der nette Junge hieß Christoph und war der Enkelsohn von unseren Vermietern. Wir haben in einem kleineren Dorf gewohnt und er ist immer mal wieder zu seinen Großeltern auf Besuch gekommen. Das war wirklich toll. Ich erinnere mich noch, wie wir damals miteinander gepielt haben und wie ich mich gefreut habe, sobald ich erfahren habe, dass er bald wiederkommt. Ich glaube, er hat nur in einem Nachbarort gewohnt, aber das kommt einem als Kind ja unglaublich weit vor. Ja und wenn er da war haben wir immer ganz viel gespielt. An ein Spiel kann ich mich noch genauer erinnern, weil meine Eltern irgendwo noch ein Bild davon haben. Eigentlich ist es kein schönes Spiel. Es hieß „Tod“. Wir haben erst ganz normal gespielt, meistens fangen. Und dann ist einer von uns einfach hingefallen und lag dann einfach im Gras. Der andere ist dann hin und hat versucht, noch etwas zu machen. Wachrütteln. Rufen. Kitzeln. Aber der „Tote“ hat sich nicht mehr gerührt. Naja wenn ich so drüber nachdenke, haben wir uns natürlich noch gerührt. Gerade als Kind kann man selten wirklich still sitzen. Aber damals kam es uns zumindest so vor. Und dann war das Spiel vorbei und wir haben was anderes gespielt oder nochmal von vorne Tod gespielt.
Ja, wenn ich so zurück denke, war das wohl meine erste Liebe. Ganz unschuldig, aber mit vollem Herzen.

Meinen ersten richtigen Kuss habe ich dann aber recht spät bekommen. Ich glaube, da war ich 16. Er war ein Freund und bei uns hat sich damals dann etwas angebahnt. Wir waren eine größere Clique, die sich mehrmals die Woche getroffen hat. Vom Alter war es auch eher durchmischt. Von 15 bis 19 Jahre ungefähr. Und mit ihm kam ich eigentlich schon immer gut klar. Wir haben uns gut verstanden, über die Witze des anderen gelacht und es war wirklich immer schön. Am Abend, als wir uns geküsst haben, waren wir mit unseren Freunden unterwegs in einer Bar / Kneipe im Ort, wo wir eigentlich oft waren. Dort lief immer gute Musik, es gab zwei Kicker, einen Billard-Tisch und mehrere Dartscheiben. Wir sind dann irgendwann raus, um eine Runde zu gehen. Sozusagen DAS Stichwort für alle :-D Wer geht sonst schon abends um 10 nochmal schnell eine Runde? ;) Wir sind dann ein bisschen gelaufen und dann haben wir uns geküsst. Schön war es aber nicht :-D Aber das Gefühl hatten ja schon viele. Später wurde es dann auch besser ;) Zwar nicht mit ihm. Da haben wir dann doch schnell gemerkt, dass mehr als Freundschaft nicht drin ist.

Wie war es denn bei euch? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? :)

Eure nana-fkb <3

Meine Lieblings-Serien

2015-06-06

Hallo meine Lieben,

wie versprochen werde ich heute mal ein bisschen über meine Lieblingsserien sprechen. Ich liebe Serien über alles. Naja gut, Bücher liebe ich auch :D Aber ich gucke auf jeden Fall sehr gerne Serien.

Oben seht ihr eine kleine Auswahl der Serien, die ich immer wieder gerne schaue. Ich werde euch den Inhalt kurz darstellen und dann noch meine eigene Meinung dazu schreiben :)

Grey’s Anatomy:
Hier dreht sich anfangs alles um die jungen Assistenzärzte, die im Laufe der Serie zu Ärzten mit ihren Spezialisierungen werden. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Beziehung zwischen Meredith (Assistenzärztinnen) und Darek (einer der Chefärzte im Krankenhaus). Offiziell ist es verboten, dass Assistenzärzte und Oberärzte eine Beziehung pflegen, weshalb sie ihre Beziehung anfangs geheim halten. Aber auch die Geschichten der anderen (Assistenz-)Ärzte im Seattle Grey’s sind sehr spannend.
Ich liebe die Serie einfach und kann nicht genug davon bekommen. Sie ist mit so voiel Herz geschrieben und umgesetzt. Es macht einfach Spaß. Und ich muss zugeben, dass ich mindestens einmal pro Folge den Tränen nah bin. Aber das macht die Serie auch einfach so toll. Sie berüht mich immer sehr.

Gilmore Girls:
Hier dreht sich alles um das Mutter-Tochter-Gespann Lorelai und Rory Gilmore, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Sie wohnen in einer kleinen Stadt, wo jeder jeden kennt. Gemeinsam erfahren wir, wie Rory erwachsen wird, ihren ersten Freund hat und irgendwann aufs College kommt. Natürlich nicht ohne einige Probleme mit der Familie, Freunden oder auch mal der ganzen Stadt.
Im Moment schaue ich es gerade wieder und bin hellauf begeistert. Es macht so viel Spaß, Lorelai und Rory zu erleben, ihre Wortwitze, Späße, aber auch ernste Momente.

Sex and the City:
Wahrscheinlich DIE Serie für Frauen. Ich kenne nur wenige Mädels/Frauen, die nicht mal eine Phase hatten, wo sie Sex and the City geschaut haben. Die Geschichte behandelt die Freundschaft von vier Frauen aus New York. Im Mittelpunkt steht hier Carrie, die eine Sex-Kollumne schreibt und dabei immer wieder in interessante und witzige Situationen gerät. Aber letztlich geht es doch allen vier Frauen nur um das Eine: die große Liebe und wie sie sie in einer so großen Stadt wie New York finden können.
Super witzige Geschichte aus den 1990ern, aber die Story ist einfach immer aktuell.

Suits:
Im Mittelpunkt der Serie steht das junge Genie Mike Ross, der ein fotografisches Gedächtnis hat und sich dadurch aus allen möglichen Situationen heraus manövrieren kann. Er begegnet Harvey Spector, als dieser gerade für seine Kanzlei einen jungen Anwalt sucht. Auch wenn Mike keinen Jura-Abschluss hat, findet Harvey gefallen an ihm. Mike’s fotografisches Gedächtnis könnte ihm bei vielen Fällen sehr helfen. Deshalb stellt er ihn ein, ohne seinen Partnern zu erzählen, dass Mike kein richtiger Anwalt ist. Probleme sind also vorprogrammiert.
Ich finde es einfach immer wieder faszinierend, wie schnell und präzise Mike arbeitet, wie er manche Situationen mit einem Blick entlarft und einfach so cool dabei tut. Es macht Spaß zu sehen, wie er durch seine Fähigkeit andere an der Nase rumführt. Und man fragt sich immer wieder, wann endlich ans Licht kommt, dass er kein Anwalt ist.

One Tree Hill:
Im Mittelpunkt der Serie stehen die Halbgeschwister Nathan und Lucas Scott, die den gleichen Vater (Dan Scott) haben, sich aber auf den Tod nicht ausstehen können. Sie gehen zusammen auf die gleiche Highschool und haben beide ein gemeinsames Hobby: Basketball. Als sie sich im gleichen Team der Schule befinden, kommt es immer wieder zu Problemen und Auseinandersetzungen. Drumherum passiert aber auch einiges: neben den beiden Brüdern gibt es noch deren Freunde und Freundinnen, die alle mit der Zeit zu einer mehr oder weniger gemeinsamen Clique zusammenwachsen und einiges zusammen erleben.
Die Serie ist wirklich fesselnd und man fiebert mit den Charakteren mit. Nathan wirkt am Anfang wie ein großer Macho, der vom Geld seines Vaters zu leben scheint und null Charakter hat. Das denkt man zumindest. Die Geschichte ist sehr verstrickt, unvorhersehbar. Es gibt immer wieder eine neue Wendung, was die Story einfach total spannend macht.

Pretty little Liars:
Pretty little Liars handelt von einer Mädchen-Clique, aus der Ali, eines der Mädels, plötzlich spurlos verschwindet. Keiner weiß, wo sie hin ist. Und dann bekommen die anderen vier Mädels auf einmal anonyme Nachrichten, in denen sehr private Sachen drin stehen. Geheimnisse, die eigentlich niemand wissen sollte bis auf Ali und die Mädels. Die vier werden geradezu terrorisiert und verfolgt. Und denken immer wieder, die Person, die sich selbst nur „A“ nennt, gefunden zu haben. Doch dann stellt sich ihre Vermutung wieder als Trug heraus.
Eine wirklich spannende Geschichte, die mich von der ersten Folge an gefesselt hat. Diese Woche hat die 6. Staffel begonnen und noch immer ist man sich nicht sicher, wer A ist. Als Zuschauer macht man sich immer wieder selbst Gedanken darüber, wer hinter der Maske steckt und die Mädels verfolgt. Die Geschichte ist mit großer Vielfalt und Ideenreichtum umgesetzt worden. Einfach fesselnd!

O.C. California:
Die Serie spielt im schönen Kalifornien und dreht sich hauptsächlich um Ryan, Seth, Marissa und Summer. Ryan ist ein Pflegekind aus ärmeren Verhältnissen, den die Eltern von Seth aufgenommen haben. Gemeinsam mit den Mädels gehen sie auf die gleiche Schule. Marissa und Summer haben bis zu Ryans Erscheinen aber nichts mit Seth zu tun. Er ist eher ein Nerd und Comic-Freak. Doch dann kommen Marissa und Ryan nach einigem hin und her zusammen und auchSeth und Summer finden zueinander. Doch ganz ohne Probleme geht das alles auch nicht, sodass es bei allen 4 zu vielen Höhen und Tiefen kommt.
Eine DER Kult-Serien überhaupt. Mit großem Suchtpotential. Ich habe die Serie mittlerweile schon 6x geschaut und finde sie einfach jedes Mal wieder aufs neue toll. Vor allem Seth hat es mir angetan mit seinem Humor.

Hart of Dixie:

Die Hauptrolle, Zoe Hart, wird von der gleichen Schauspielerin wie Summer in O.C. California gespielt :) Eine der Gründe, warum ich damit angefangen habe.
Zoe ist Ärztin, die von New York in eine kleine Stadt nach Alabama zieht, um dort gemeinsam mit einem anderen Arzt eine Praxis führt. Dort wird sie erstmal eher unfreundlich aufgenommen, da sie eben „die Neue“ ist. Trotzdem findet sie nach einiger Zeit gute Freunde und verliebt sich auch. Doch leider ist er verlobt. Die Geschichte nimmt also ihren Lauf.
Die Serie ist wirklich süß gemacht. Mit viel Wortwitz und lustigen Situationen. Aber auch Herzschmerz ist angesagt, da sich Zoe’s Liebesleben eher mäßig entwickelt.

Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Einblick in meine Lieblingsserien geben. Vielleicht werde ich bald nochmal ein paar andere Serien vorstellen, die ich gerne schaue :)
Jetzt wünsche ich euch erstmal einen schönen Rest-Sonntag

Eure nana-fkb <3

Tag 5: Eine Zeit, wo du daran dachtest, dein Leben zu beenden

Hallo meine Lieben,

puh, heute ist so schönes Wetter :) Man möchte lieber draußen in der Sonne liegen und ein kühles Getränk zu sich nehmen.

Aber ich bin gerade schnell mal rein, um mit euch über das heutige Thema zu sprechen. Sich das Leben nehmen..

Also ich muss sagen, dass ich noch nie wirklich in der Situation war, wo ich daran gedacht hätte. Okay, mir geht es auch nicht immer gut. Das wäre ja unnormal. Aber trotzdem habe ich nie soweit gedacht.

In der Schule war ich eher schüchtern, hatte nur wenige Freunde. Und dann wurde ich von einem Teil von ihnen übel verarscht. Ich will da jetzt nicht ins Detail gehen, aber ich habe mich wirklich sehr hintergangen gefühlt. Das war vielleicht schon ein Moment, wo ich gedacht hab, dass es keinen Sinn mehr hat. Aber genau in dieser Zeit habe ich neue Freunde gefunden und konnte mich durch sie von den alten Freunden abkapseln und bin zu dem Mensch geworden, der ich jetzt bin: freundlich, offen, immer ein Lachen auf dem Gesicht. Aber natürlich denke ich trotzdem noch viel nach, mache mir vielleicht auch zu viele Gedanken.

Wie geht es euch? Hattet ihr mal einen Moment in dem ihr dachtet, dass ihr auf dieser Welt nichts mehr zu suchen habt?
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir davon erzählt :)

Jetzt wünsche ich euch einen schönen restlichen Freitag und einen super Auftakt ins Wochenende!

Eure nana-fkb <3

Rezension „Das Beste, das mir nie passiert ist – Jimmy Rice“

[Werbung]

Eine Liebesgeschichte, entstanden aus tiefer Freundschaft.

Das Buch handelt von Alex und Holly, die schon seit ihrer Kindheit befreundet sind. Auch wenn sie es nicht voneinander wissen, waren sie seit ihrer Jugend ineinander verliebt. Doch durch verschiedene Zufälle und verpasste Zeitpunkte haben sie nicht zueinander gefunden, sogar nach dem Schulabschluss den Kontakt abgebrochen.

das beste das mir nie passiert

Der Roman spielt sowohl in der Gegenwart, in der Alex auf Grund seines Lehrerjobs nach London zieht, wo er nach 11 Jahren wieder auf Holly trifft, als auch in der Vergangenheit. Diese Rückblicke spielen als Ergänzung zu Geschehnissen in der Gegenwart eine große Rolle, erklären das Verhalten der Protagonisten.

Natürlich geht es auch in der Gegenwart um die Frage, ob sie endlich ihre Liebe füreinander eingestehen oder ob doch zu viel Zeit vergangen ist, sie sich möglicherweise fremd sind.

Es hat Spaß gemacht, den Roman zu lesen. Ich konnte mich schnell in die Geschichte einfinden, ihr Verhalten nachvollziehen und habe mitgefiebert wie es nun ausgeht.
Natürlich ist diese Art von Geschichte nichts neues, aber ich habe sie trotzdem genossen und war vom Schreibstil der beiden Autoren begeistert und gefesselt.
Ein super Debüt!

Ich vergebe 5-Sterne_4c

Eure Sandra <3

Rezension „Das Mädchen, das rückwärts ging – Kate Hamer“

[Werbung]

Ich muss zugeben: ich war von Anfang an gefesselt und habe das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen. Die Eindringlichkeit, mit der Hamer schreibt, ist sehr mitreißend. Sie weiß, wie sie die Leser fesselt und emotional an das Buch bindet!
Ich will nicht zu viel vom Inhalt verraten, daher nur ein paar Eck-Informationen.

das mädchen das rückwärts

Die Verzweiflung der Mutter, Beth, ist von der ersten Seite an spürbar. Sie hat von Anfang an ein schlechtes Gefühl und dann geschieht wirklich das, was sich keine Elternteil wünscht: das Kind verschwindet. Es ist greifbar, wie sehr sich Beth Gedanken macht, wie sehr sie sich ihr kleines Mädchen zurück wünscht. Im Laufe des Buches findet sie zwar in irgendeiner Weise wieder ins Leben zurück, aber sie kann ihre Tochter natürlich nie ganz vergessen.
Carmel, die Tochter, ist sehr einfühlsam dargestellt. Sie ist ein kluges Mädchen, das trotzdem den Fehler macht, mit einer ihr fremden Person wegzugehen.

Die Liebe der beiden zueinander verschwindet aber nie ganz, ist bis zur letzten Seite spürbar.
Das Buch ist über mehrere Jahre geschrieben und man bekommt einen wirklich guten und intensiven Einblick in die Leben der Beiden.

Einziger Wehrmutstropfen war das Ende, welches sehr abrupt dargestellt wurde. Dabei hätte ich mir mehr Details gewünscht.
Trotzdem ein tolles, spannendes und fesselndes Buch, das ich jedem nur wärmsten empfehlen kann.

Ich vergebe 5-Sterne_4c

Tag 2: Wo wärst du gerne in 10 Jahren

Hallo meine Lieben,

heute geht es um die Zukunft. Genauer gesagt: wo sehe ich mich in 10 Jahren.

Puh, das ist schon nicht so einfach finde ich. 10 Jahre ist eine lange Zeit. In 10 Jahren bin ich schion 37. Oh Gott, das klingt ja fast ein wenig alt :-D

In 10 Jahren kann so viel passieren, gute wie auch schlechte Sachen. Ich hoffe aber, dass die guten Dinge in meinem Leben überwiegen werden.

Also, was wünsche ich mir?
Ich hoffe, dass ich glücklich bin. Mit vielen glücklichen Glücksmomenten in den letzten 10 Jahren ;-) Und noch vielen Glücksmomenten vor mir.
Nein, Spaß beiseite. Also ich hoffe, dass ich mit meinem lieben Mann und hoffentlich 1-2 Kindern auf unserem Balkon sitze und den Sonnenuntergang genieße.
Ich werde hoffentlich mit meinem Job zufrieden sein, Spaß haben und viel Zeit mit meinen lieben Freunden verbringen. Auch, wenn wir bestimmt in ganz Deutschland verteilt sind. So ist es auch aktuell. Ich glaube nicht, dass sich das in den kommenden Jahren ändern wird ;) Aber das ist auch okay. Man muss sich Zeiten mit Freunden schaffen.
Außerdem geht es meinen Eltern gut, sie besuchen immer schön ihre Enkelkinder und erfreuen sich bester Gesundheit.

Wo seht ihr euch denn in 10 Jahren? Oder findet ihr es auch eher schwer, so weit in die Zukunft zu blicken? Viele Bekannte machen sich 5-Jahres-Pläne. Aber sowas kann ich einfach nicht nachvollziehen. In diesen Jahren kann so viel passieren, was man vorher nicht eingeplant hat.. Da sollte man das Schicksal nicht mit solchen Plänen herausfordern.

So, ich wünsche euch heute einen tollen Tag :)

Eure nana-fkb

Liebster Blog Award

image

Hallo meine Lieben,

gestern wurde ich von der lieben lifewithsaskia zum Liebster Blog Award nominiert! Ich fühle mich geehrt und mache super gerne mit! :-)

Hier aber erstmal die Regeln:

1. Verlinke den Blog, der dich nominiert hat

2. Beantworte die dir gestellten Fragen

3. Nominiere 11 Blogs

–> ich habe erst letzte Woche mit meinem Blog angefangen und kenne noch nicht so viele. Deshalb werde ich nur ein paar Blogs nominieren. Ich hoffe, das ist okay ;-)

4. Denk dir 11 eigene Fragen für die Nominierten aus

__________________________________________________________________
Dann mal los :)

1. Beschreibe dich in einem Satz.
Ich bin einfühlsam, bücherliebend und immer für meine Freunde und Familie da.

2. Wenn du eine Zeitmaschine hättest, wohin würdest du reisen, und wieso?
Puh, das ist gar nicht so einfach. Aber ich glaub ich würde gern in die goldenen 20er reisen. Die Zeit hat so viel Glamour und eine Eleganz, die man so kaum noch erleben könnte. Vor allem nach der aktuellen Verfilmung von The Great Gatsby (ein toller Film, aber auch ein wunderbares Buch).

3. Was ist dein Lieblingscharakter von allen Büchern, die du je gelesen hast?
Da muss ich wohl auf meine liebste Bücherreihe zurückgreifen: Harry Potter. Und da finde ich Hermine einfach toll. Ein Bücherwurm, die zwar in einigen Situationen eine kleine Besserwisserin ist, aber für ihre Freunde einsteht und viele Abenteuer erlebt.

4. In welchem Buch würdest du gerne mitspielen?
Hach auch hier wäre ich gerne in der Welt in Hogwarts dabei. Die Bücher sind so toll und detailliert beschrieben, dass man diese Welt einfach lieben muss. So verwinkelt, abenteuerreich und schön. Grundsätzlich wollte ich schon als kleines Kind immer mal im Internat leben, wie damals Hanni und Nanni. Von daher wäre Hogwarts genau das richtige <3

5. Was hat dich dazu inspiriert zu bloggen?
Ich finde es einfach schön, über Sachen zu schreiben, die in meinem Leben geschehen. Vor allem, wenn es sich um Bücher handelt. Da redet man dann doch im richtigen Leben zu wenig drüber. Deshalb genieße ich es hier umso mehr :-)

6. Wenn du eine Superkraft hättest, welche wäre es und wofür würdest du sie einsetzen?
Ich wäre gerne super stark. Das bin ich nämlich leider gar nicht. Und ich glaube, das würde mir im Alltag doch schon sehr helfen ;)

7. Was erwünschst du dir von deinem Leben?
Es sind die „üblichen“ Dinge, die sich gerne erfüllen sollten: eine Familie gründen, mit meinem Job erfolgreich und zufrieden sein, mit meinen Freunden und meiner Familie Spaß haben. Und natürlich immer wieder gute Bücher zur Hand zu haben ;)

8. Stell dir vor, du könntest alles werden, was du möchtest, was würdest du dann gerne sein und wieso?
Ich möchte glücklich sein. Jaja, immer diese klischeehaften Antworten ;) Aber es ist doch so. Wenn man liebe Menschen um einen herum hat und auch einen guten Job, dann kann man dadurch schon so viel erreichen.

9. Was ist deine großte Angst?
Dass ich meine liebsten Freunde oder Familienmitglieder verliere. Ich glaube, es gibt nichts schlimmeres.

10. Bist du eher der ordentliche und organisierte Typ oder eher chaotisch und verpeilt?
Ich bin ein kleiner Ordnungs-Freak :D Ich brauche das. Und wenn ich etwas organisiere, dann mit unendlich vielen Listen, die ich nach und nach abhaken kann. Es gibt nichts schöneres, als eine abgehakte To Do-Liste.

11. Was war dein größer Wunsch als du noch klein warst?
Ich wollte immer wie Pippi Langstrumpf sein: frei, wild, mit kleinen Superkräften.  Den Wunsch habe ich teilweise auch heute noch. Zu meinem 20. Geburtstag habe ich mit Freundinnen eine Motto-Party veranstaltet. Held deiner Kindheit. Und da war ich natürlich Pippi.

________________________________________________________________________________

Meine Nominierten für den „Liebsten Blog Award“ sind:
thechaosdiaries

irgendwoanderspree

weil ich Bücher liebe

sternenbrise

Marry’s Bücherblog

lesen und mehr

books are my life

___________________________________________________________________________________

Und hier sind eure Fragen:

1. Was ist dein Lieblingsbuch? Warum gerade das?

2. Was machst du gerne, wenn du gerade nicht liest?

3. Beschreibe dich in 3 Worten.

4. Wer ist der Held deiner Kindheit?

5. Schaust du gerne Serien? Wenn ja, welche sind deine Lieblinge?

6. Was bedeutet dir das Lesen im Alltag?

7. Wie entscheidest du dich in einem Buchladen für ein Buch?

8. Wie liest du? Machst du dabei nebenher noch etwas anderes (Musik hören o.ä.) oder muss es ganz still sein?

9. Welches (Kinder-)Buch hat dich beim erwachsen werden besonders geprägt? Warum?

10. Warum hast du mit bloggen begonnen?

11. Wer ist dein Lieblingsautor?

Ich wünsche euch ganz viel Spaß damit und bin gespannt auf die Antworten :)

Eure nana-fkb