[Rezension] Die Karte – Andreas Winkelmann

Titel: Die Karte
Autor: Andreas Winkelmann
Verlag: Rowohlt Verlag

20210814_161324

Klappentext:
Er gehört zu deinem Training wie die Schuhe und der Soundtrack: Dein Fitness-Tracker, der deine Laufstrecke online teilt. Jeder weiß, wo du warst – und wieder sein wirst. Doch damit inspirierst du jemanden zu einem ganz besonderen Kunstwerk, den du besser nicht auf dich aufmerksam gemacht hättest.
Er trackt deine Initialen in eine digitale Karte. Sein Zeichen, dass du die Nächste sein wirst …
Lauf, so schnell du kannst – es wird dir nichts nützen. Er erwartet dich. [Quelle: Rowohlt]

Meine Meinung:
Es handelt sich bei diesem Thriller um den 4. Teil der Kerner und Oswald Reihe von Winkelmann und genauso wie die Teile zuvor ist auch dieser Thriller wieder einzigartig gut.

Grundlage des Thrillers ist der Fitness-Tracker, den so ziemlich jeder Läufer nutzt, um seine Laufstrecke zu tracken und am Ende zu teilen. Doch ein skrupelloser Mörder in Hamburg nutzt diese Daten, um junge Frauen aufzuspüren und sie qualvoll zu ermorden. Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln in jede Richtung, damit nicht noch mehr Frauen dem Mörder in die Hände laufen. Doch ihnen läuft die Zeit davon, denn sie wissen nicht, wann er das nächste Mal zuschlagen wird.

Das Besondere an Andreas Winkelmanns Geschichten ist die Alltäglichkeit, die als Grundlage für seine Thriller dient. In diesem Thriller ist es der Fitness-Tracker, in vorherigen Teilen der Reihe war es z.B. der Essens-Lieferdienst. Diese Normalitäten, die Winkelmann umwandelt, machen seine Thriller so besonders und einzigartig. Jede Läuferin könnte die nächste sein und das macht die Suche nach dem Mörder nur umso schwerer. Problem bei dieser Geschichte ist, dass die Frauen ihre Routen, die sie täglich laufen, auf Instagram posten und so hat jeder Follower schon nach kurzer Zeit eine Vorstellung davon, wann die Frauen wo und zu welcher Zeit lang laufen. Für die Ermittler ist es deshalb umso schwerer, da jeder der Mörder sein könnte, denn jeder hat Zugriff und kann ihnen folgen.

Der Thriller ist auch im Verlauf unglaublich spannend erzählt und ich habe den Thriller bis zur letzten Seite genossen. Und auch die Geschichte zwischen Jens Kerner und Rebecca Oswald hat Fahrt aufgenommen, was ich sehr gerne gelesen habe.

Fazit:
Auch dieser Thriller ist wieder unglaublich gut geschrieben, ein großes Kompliment an Andreas Winkelmann. Ich freue mich schon auf die kommenden Teile der Reihe und bin gespannt, welche „Alltäglichkeit“ er dann wieder nutzt, um Hamburg in Aufruhr zu versetzen.


Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Hinweis: Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie Sich mit der in der Datenschutzerklärung erwähnten Datenspeicherung einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s